Ausstellungen

Ausstellung Hiltrup 2020

mit der Künstlergemeinschaft pART 96

Presseartikel:

2015 Café Arte in Münster

Einzelausstellung

„Kontraste“, Malerei und Objektkästen
Neue Bilder zu den Themen „Reisen und fremde Welten“, aber auch „Ankommen und Weggehen“ sowie „Vertreibung und Migration“

2013 Nottuln

Einzelausstellung

„BLICK ÜBER KOFFER – KOFFER ÜBER BLICK“, Malerei

Seit über fünf Jahren beschäftigt sich Marion Bathen-Reicher mit dem Koffer als künstlerisches Motiv. Immer wieder entwickelt sie dieses Sujet neu, spielt mit Farben und Formaten, mit Acryl und mit Collagen. Ihre Bilder wecken beim Betrachter eigene Assoziationen und sie regen an zu persönlichen Interpretationen. Denn in den Koffern können ganz unterschiedliche Geschichten von Reisen, von Erfahrungen und Erinnerungen verpackt sein. Aber auch der Blick über den Koffer, der Koffer-über-Blick, ist Anlass für diese Ausstellung.

„Mich fasziniert der Koffer als malerisches Motiv“, sagt die Künstlerin, „man kann Vergangenheit und Zukunft hineinprojizieren, mit allen Farben arbeiten und auch collagieren, Geschichten hineinpacken und auch Geheimnisse verstecken.“

Marion Bathen-Reicher hat an der Kunstakademie Münster bei Professor Paul Isenrath studiert. Als Kunstlehrerin unterrichtet sie an der Friedensschule in Münster. Seit über zehn Jahren stellt sie ihre künstlerischen Arbeiten aus, unter anderem in Münster, Essen, Ahlen und in Verbindung mit einem binationalen Kunstprojekt mit der israelischen Stadt Rishon LeZion. In diesem Zusammenhang entstand ihr erstes Kofferbild, ein Triptychon mit ihrem typischen Blick auf Koffer. Auch diese Arbeit wird in Nottuln zu sehen sein.

aus: Westfälische Nachrichten Ausgabe Coesfeld vom 20.03.2013


2012 Orléans

Internationales Projekt anlässlich des 600. Geburtstages von Jeanne d’Arc, monumentale Videoprojektion

Teilnahme an einem internationalen Projekt der Vereinigung l’Art O’Contemporain anlässlich des 600. Geburtstages der französischen Nationalheldin Jeanne d’Arc mit der Skulptur „Cry of Power and Pain“, Speckstein, 32 x 20 cm.

Vom 4. bis 8. Mai 2012 wurde in der Stadt Orléans eine „Porträtgalerie“ von 600 Werken, die Jeanne d’Arc gewidmet waren, in einer monumentalen Videoprojektion gezeigt.


2011 Münster und Rishon LeZion/Israel

Binationales Projekt mit deutschen und israelischen Künster*innen „Heimat der Anderen“, Malerei

Der bodenständigen, statischen Konnotation des Heimatbegriffs wird eine typische Metapher für Mobilität und Migration gegenübergestellt. Inspiriert durch Gedichte von deutsch-jüdischen Lyrikerinnen wie Mascha Kaléko und Nelly Sachs zeigt das Triptychon Koffer und Gepäckstücke in surrealen Welten mit versteckten Hinweisen auf Münster und Rishon LeZion. Der Koffer wird zur „portativen Heimat“.


Kofferheimat, 2011, Acryl auf Leinwand, Triptychon, je 100 x 70 cm

2007 Botanischer Garten in Münster

mit Gundula Ettmann

„Auf Grund“ – Hinabtauchen in andere Welten, Wasser- und Luftspiegelungen, surreale Hummermotive
Malerei, Speckstein

2003 Essen

Einzelausstellung

„Reisebilder“ – künstlerische Arbeiten aus dem Sabbatjahr, von Reisen nach Italien, Tunesien, Griechenland und in die Schweiz inspiriert
Zeichnungen, Radierungen, Malerei, Plastik

2002 Münster-Mecklenbeck

mit Künstlerinnen „KulturSinn“

Zeichnungen und Speckstein

2001 Ahlen

mit Gundula Ettmann

„Fließen und Innehalten“, Zeichnungen, Radierungen, Speckstein

Scroll Up